Kolumne

Aufreger Angebliche Transgenderpuppe

Seit Tagen geistert ein Post durch das Internet, in dem sich ein über eine (angebliche) Transgenderpuppe aufregt. Darauf sind ein paar Medien aufmerksam geworden und inzwischen zieht es immer größere Kreise. Die Daily Mail stürzte sich darauf, selbst der Focus 1 hat darüber geschrieben. Verständlich, dass der „normale“ Bürger inzwischen von diesem Thema genervt ist, weil jedes Medium der Meinung ist, über jeden noch so kleinen Schnippsel, der mit Transgender zu tun hat, zu berichten. Mich nervt es ehrlich gesagt auch, denn es sind meistens kaum relevante Nachrichten dabei. Wie eben diese.

Doch worum geht es eigentlich? In der südsibirischen Stadt Nowosibirsk kaufte eine Kundin eine Puppe in einer Spielwarenhandlung. Trotz des weiblichen Aussehen, mit langen Zöpfen und Kleid, war sie anatomisch eher männlich gebaut.

Die Käuferin machte ein Bild von der Puppe und stellte sie bei Instagram online:

Wir haben eine Puppe im „Planeta Igrushek“ (Planet der Spielzeuge) gekauft und waren entsetzt. Ist es in Ordnung, solche Spielzeuge für Kinder herzustellen?

Es war klar, dass damit ein riesen Aufschrei entstehen würde und die deutschen Kommentare unter den betreffenden Veröffentlichungen, stehen denen in den anderen Ländern in nichts nach. Da hilft es auch nicht, dass die Medien immer „Vermeintliche Transgender Puppe“ sagen. Viele lesen nur das Thema und sind sofort auf 180.

Dabei sollte eine Puppe zu diesem Thema gar keine Neuigkeit wert sein, hat doch Mattel letztes Jahr eine Gender-Neutrale Puppenserie herausgebracht. Warum also der große Wirbel in den Nachrichten? Weil das ganze in Russland passiert ist. Ein Land, in dem Homosexualität als Bedrohung für die Jugend dargestellt wird. Auf QNews, eine australische LGBITQ News-Seite, macht sich die Autorin Destiny Rogers über diese Puppe ihre eigenen Gedanken und hat Nachforschungen betrieben. 2 Kurz: Sie hat nirgendwo Hinweise für diese angebliche Transgender-Puppe gefunden. Dafür stellt sie folgende Theorie in den Raum:

What are the chances the world’s first transgender doll is just a male doll that someone put in a dress and swapped heads with another doll?
(Wie sind die Chancen, dass die weltweit erste Transgender-Puppe nur eine Jungen-Puppe ist, die jemand in ein Kleid gesteckt hat und den Kopf mit einer anderen Puppe getauscht hat?)

Meiner Meinung nach sind die Chancen sehr groß und es hat seinen Zweck erfüllt. In Russland ist die Empörung groß und die weltweiten Medien hatten endlich mal wieder etwas, worauf sie sich stürzen können (obwohl das Sommerloch doch noch ziemlich weit entfernt sein dürfte). Leiden tun darunter wieder zwei Gruppen: Die Trans- und Intersexuellen. Ihnen wird wieder einmal vorgeworfen, sich mit allen möglichen Mitteln in den Vordergrund zu spielen, um ihre Lebensweisen anderen aufzuzwängen. Dass dies ausgemachter Blödsinn ist, haben wir ja hier schon an mehreren Stellen ausführlich besprochen. Bleibt nun abzuwarten, was als nächstes großes Thema aufgezogen wird. Ich könnte wetten, spätestens, wenn GNTM wieder an den Start geht. Denn trotz dass in den letzten Jahren schon einige Transgender*Models an diesem Format teilgenommen haben, wird es weiterhin wie etwas besonderes behandelt und den Moderatoren immer nur die selben Fragen einfallen. Hatte ich schon einmal erwähnt, dass es noch viel zu tun gibt?


Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen