Haare

Tutorial: Aus Alt mach Neu – Kunsthaarperücken retten

Als Künstlerin arbeite ich auf der Bühne auch viel mit Perücken oder Haarteilen, die dann im Laufe der Zeit so einiges mitmachen müssen und irgendwann nicht mehr so „schön“ aussehen. Hier für euch ein paar Tipps und Tricks, wie ihr alte Perücken retten könnt und wieder zu neuem Glanz verhelft. Dieses Tutorial ist nur eine von vielen Möglichkeiten und nur für Kunsthaarperücken gedacht die nur wenig oder gar keine Hitze vertragen. Und los geht’s …

Folgende Dinge werden benötigt:

  • eine alte Kunsthaarperücke
  • mildes Shampoo (ohne Silikone)
  • Weichspüler
  • Handtuch
  • Perückenkopf
  • Grober Kamm
  • Friseurschere
  • Sprühflasche mit Wasser
  • Haarspray
  • Schaumfestiger
  • Lockenwickler oder Papilotten
  • Haarnadeln
  • Toupierkamm
  • Große Haarklammer oder Haargummi
Das ist meine Ausgangsperücke, die ich fast ein Jahr lang auf der Bühne als Katy Perry genutzt habe. Da ich immer zwei Perücken übereinander nutze und diese die unterste war, ist sie inzwischen total verfilzt und hat auch keine Locken mehr. Das will ich wieder ändern.
1 Ab geht’s erst einmal ins Wasserbad mit dem Shampoo und eine Kappe Weichspüler. Die Perücke ein paar Stunden darin liegen lassen und ab und zu durch’s Wasser ziehen. Zum Schluß noch einmal mit warmen Wasser ausspülen.
2 Anschließend die Perücke über Nacht an der Luft trocknen lassen. Bloß nicht auswringen! Am Besten entweder kopfüber in die Dusche hängen oder auf ein Handtuch zum Trocknen legen.
3 Sind die Haare trocken geht es ans Auskämmen. Dazu die Perücke auf einen Styroporkopf mit Haarnadeln feststecken. Ihr fangt an den untersten Haaren an und steckt die anderen Haare mit der Haarklammer oder dem Haargummi hoch.
4 Haltet die jeweilige Strähne mit der einen Hand fest und kämmt dann mit einem groben Kamm die Haare vorsichtig durch. Dabei nie zu sehr reißen und immer von den Spitzen zum Ansatz hocharbeiten. Dank des Weichspülers sollte es einfacher gehen. Bei Haaren die zu sehr verfitzt sind, versucht ihr vorher die Knoten mit den Fingern zu lösen.
5 Sobald ein paar Strähnen mehr durchgekämmt sind, die Haare zusammenlegen und gemeinsam wieder durchkämmen. Nicht vergessen: immer festhalten und von den Spitzen zum Ansatz arbeiten. Alles wiederholen, bis die ganze Perücke durchgekämmt ist.
6 Sind alle Haare durchgekämmt, geht es dem „Spliss“ an den Kragen. Mit einer Friseurschere werden die zu langen und überstehenden Haare an den Spitzen abgeschnitten. Denkt aber immer daran: Das ist nur eine Perücke, die Haare wachsen nicht wieder nach! Also geht behutsam mit der Schere um.

7 So sieht die Perücke nun aus. Sie ist wieder glatt und hat etwas von ihrem alten Glanz zurück. Entweder das reicht euch schon und ihr lasst sie so, oder ihr verpasst der Perücke einen neuen Haarschnitt oder Styling. Meine Perücke hat ziemlich gelitten und sieht auch in diesem Zustand nicht mehr ganz so schön aus. Deshalb bekommt sie nun ein neues Styling mit Locken.

Da diese Kunsthaarperücke aber keine Hitze verträgt, muss ich mit normalen Wicklern arbeiten. Je größere Wickler ihr benutzt, um so größer werden auch die Locken. Ich nutze eine etwas kleinere Größe mit einem Durchmesser von 20mm.

8 Zuerst teilt ihr die Perücke nun in verschiedene Sektionen, die Tressen helfen euch dabei und geben die Richtung vor. Fangt wieder bei den untersten Haaren auf der Rückseite an, in dem ihr eine nicht all zu breite Strähne abteilt. Die restlichen Haare steckt ihr wie zu vor mit der Haarklammer nach oben.
9 Die Strähne mit Wasser besprühen und dann mit dem Toupierkamm etwas Schaumfestiger von beiden Seiten bis in die Spitzen verteilen. Wenn ihr wollt könnt ihr zum Schluss noch etwas Haarspray dazugeben.
10 Jetzt geht es ans Wickeln. Nehmt dazu einen Wickler oder Papilotte und beginnt etwa in der Mitte der Strähne mit dem Einrollen. Wickelt dabei das Ende der Strähne nach unten um den Wickler und rollt dann den Rest eng auf. Dadurch bekommen die Haare mehr Fülle und hängen sich nicht so schnell aus. Dann den Wickler mit den Haarnadeln feststecken.
11 Das wiederholt ihr, bis alle gewünschten Haare eingewickelt sind (In meinem Beispiel will ich oben glattes Haar haben und dann die Locken). Zum Abschluss könnt ihr die Perücke noch einmal komplett mit Haarspray besprühen. Lasst dann alles wieder über Nacht an der Luft trocknen. Wichtig: Mit den Papilotten dauert es etwas länger bis die Haare trocken sind, als mit den Wicklern.
12 Wenn alles trocken ist (Überprüfen! Sonst Wickler drinnen lassen und an der Luft oder mit dem Fön auf kalter Stufe trocknen!) Stück für Stück alle Wickler entfernen. Dabei wieder von unten anfangen.
13 Die Locken mit den Fingern teilen und dann alles mit den Fingern oder groben Kamm etwas durchkämmen. Zum Abschluß können die Spitzen noch einmal nachgeschnitten werden. Und mit Haarspray hält alles noch etwas länger.

14 Und das ist schließlich das Endresultat, bereit für den nächsten Einsatz auf der Bühne oder Fotoshooting. Da hat sich die ganze Arbeit doch gelohnt.

Zeitdauer (ohne Trockenzeiten):

  • Waschen: 15 min
  • Auskämmen: 60 min
  • Einwickeln: 60 min
  • Auswickeln: 15 min
  • Endstyling: 15 min

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen