Mein Leben

SSWW 2014 – Tag 7: Finale, Teil 2

Da es leider durch die kurzen Umziehzeiten nicht möglich war Perücken zu nutzen, musste mein Stylist eine Notlösung finden wie ich trotzdem nach Katy aussah. Es war total ungewohnt ohne mein Bühnen-Makeup und mit richtigen Styling Katy zu immitieren, aber am Ende war es okay. Während die anderen auf der Bühne standen und performten musste ich mir irgendwie die Beine vertreten, ich war es bei meinem stressigen Theateralltag nicht gewohnt so lange bis zu meinem Auftritt zu warten. Einer der uns zugewiesenen Assistentinnen sagte mir noch ich soll aufpassen, es wird gerade gedreht. Nach ein paar Schritten wusste ich auch was sie meinte: In dem Gang von unserer Garderobe zur Bühne wurde gerade mit den Moderatoren die Ansage für die Pause aufgenommen. Also schnell wieder umgedreht und zurück zur Garderobe, in der Hoffnung das es niemand gesehen hat. Da kam schon ein Assistent grinsend angerannt mit den Worten: „Ich hab dich gerade im Fernsehen gesehen!“ Upps.

upps-big

Und dann war ich endlich dran. Ein bisschen aufgeregt war ich schon durch die kurzfristige Änderung vor der Show von meinem Ablauf. Aber es klappte alles problemlos und ich war doch schon ein bisschen froh als es vorbei war. Ab nun konnte ich durchatmen, denn der Rest war wieder einfacher und lockerer. Alle waren begeistert von meinem Auftritt, denn sie hatten bis jetzt immer nur davon gehört was ich mache. trending-worldwideDa kam wieder der Assistent angerannt und gratulierte mir mit folgenden Worten: „Das war super! Du bist gerade Trend weltweit bei Twitter!“ Oh man, was war denn hier los. Als Twitterneuling hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch keine Ahnung was das bedeutete. Inzwischen weiss ich, dass es heißt, das so viele Leute über mich getwittert haben, das ich unter die Top Ten weltweit kam. Zumindest für diesen Tag. Gewonnen hatte schließlich Miss Nigeria die live sang. Eine tolle Stimme und ein verdienter Sieg.

Und ohne Pause ging es weiter zum letzten Part: Der Präsentation des Abendkleides und der Frage & Antwort Runde. Wieder neues Haarstyling, wieder neues Outfit. Ich hatte mich dieses Mal für ein Abendkleid entschieden, das ich zusammen mit Franzi letztes Jahr genäht hatte. Einen der letzten Abende hab ich es etwas enger genäht und Mama Nhoy hatte es letzte Nacht noch mit Steinen verschönert.

Und schon ging es los mit der letzten Runde. Nach und nach liefen wir wieder über den Laufsteg und präsentierten unsere Outfits. Nachdem wir wieder alle auf der Bühne waren ging es auch gleich los mit der Fragerunde. Wir waren links und rechts in einer Dreiecksform aufgeteilt, jeweils vier Mädchen auf jeder Seite. Ich kam wie immer an fünfter Stelle und stand wieder einmal ganz vorn. Jede der Mädchen, das an der Reihe war, kam nach vorn und beantwortete die Fragen der Moderatoren und der Jury. Da ich gleich neben der Mitte stand und somit immer zusehen war blieb mir nichts anderes übrig als die ganze Zeit zu lächeln. Ich schätze pro Super Sireyna benötigten sie fünf Minuten und ich merkte immer mehr wie meine Mundwinkel zu zittern begannen. Dann war die vierte Miss fertig und ich war voller Panik. Zum Glück kam dann die rettende Werbepause. Ich konnte durchatmen und entspannen.

interview-02Nach fünf Minuten ging es weiter und ich war dran. Durch die letzten Tage und die vielen Interviews bin ich inzwischen locker gewurden und konnte ohne Probleme auf die vielen Fragen antworten. Dann kam die Frage des Moderators ob ich nicht mal einen Tag mit Katy Perry tauschen wöllte. Meine spontane Antwort war: „Nein, das wäre mir zu viel Stress.“ Ich hatte die Lacher auf meiner Seite und ich wurde nach der Show immer wieder damit aufgezogen. Selbst bei Facebook bekam ich jede menge Nachrichten dazu mit jeder Menge Lol.interview-01 Die Philippinen mochten mich und meine natürliche Art. Dann hatte ich es geschafft. Naja, fast. Bei den letzten drei Miss hieß es für mich wieder hinstellen und lächeln.

Dann war es erst einmal vorbei und wir konnten wieder von der Bühne und die Jury begann sich zu beraten. Wir entspannten langsam alle wieder etwas. Das Schöne war das es kein Kongurenzdenken gab, jeder wollte natürlich gewinnen, aber jeder gönnte den Gewinn auch den anderen Missen. Mir war es egal. Ich hatte ein großes Abenteuer erlebt, viel über mich selbst gelernt und tolle Menschen kennengelernt. Das Gewinnen war mir nicht wichtig. Das waren auch meine Abschlussworte bei meiner Fragerunde. Der Assistent erzählte uns das ich immer noch bei Twitter Trend war und Miss Nigeria nun ebenfalls. Sie hielt eine tolle Rede wärend ihrer Fragerunde, denn in Afrika gibt es noch immer große Probleme und Hindernisse für Trans*Menschen.

finalshow-presentaionDann wurden wir wieder auf die Bühne geholt. Zuerst gab es den Preis für das beste Abendkleid. Hier war die Gewinnerin Miss Thailand. Und dann ging es an das große Finale: 2nd Runner-up wurde Miss Venezuela, 1st Runner-up wurde Miss Philippinen und Gewinnerin wurde … Miss Nigeria! Total verdient wie wir alle fanden. Und damit war die Wahl zur ersten Super Sireyna Worldwide beendet. Wir hatten es alle geschafft und der ganze Stress der letzten Tage war vergessen.

Nach der Sendung stürmten alle Zuschauer auf die Bühne um ein Bild mit den Super Sireynas zu ergattern. Da war die Hölle los, aber es machte einen riesigen Spaß. So viele Komplimente, so viele Bilder. Es hatte sich gelohnt.

Nach dem Sachen packen ging es wieder zurück ins Hotel zum frisch machen. Schließlich wollten wir am Abend noch feiern gehen. Abends trafen wir uns wieder in der Lobby und fuhren in ein italienisches Restaurant. Am Tisch entstanden viele interessante Gespräche und auch Miss Nigeria hatte zum ersten Mal Zeit sich richtig mit mir zu unterhalten. Sie hatte ja schon einiges über mich gehört und hatte jede Menge Fragen. Und schließlich gab es noch ein schönes Erlebnis zum Ende des Tages. Ein Gast im Restaurant erkannte und wollte gern ein Foto … nur mit mir. War mir schon etwas peinlich, da ja die Gewinnerin auch mit am Tisch saß. Und schließlich war alles zu Ende, morgen geht es wieder zurück nach Deutschland.

SSWW-Queens-post

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen