Mein Leben

SSWW 2014 – Tag 5: Liveshow

liveshow-makeupHeute war die erste Liveshow mit den restlichen fünf Mädels, zu denen auch ich gehörte. Der Morgen war routiniert und gleich nach dem Frühstück ging es wieder ins Fernsehstudio zum Makeup und Haare machen. Mein Stylist probierte heute mal etwas neues aus und benutzte eine Menge Haarteile um meinem Haar mehr Fülle zu geben. Auch das Makeup wurde etwas dunkler, was sehr gut zu meinen Kontaktlinsen passte, die ich heute zum ersten Mal nutzte.

Beim Styling gab es mal wieder das selbe Problem wie gestern, aber wir fanden schließlich doch ein passendes Kleid. Zum Glück entwickelte sich die Suche nach einem passenden Outfit bei dem einen oder anderen Mädel genauso schwierig. Aber irgendwie fand jede von uns etwas.

Dann war es endlich soweit. Fertig gestylt gab es eine kurze Probe für den Einlauf ins Studio und der kurzen Vorstellung und fünf Minuten später ging es schon los.

erste-live-show

Jede von uns wurde zu verschiedenen Themen befragt. Schließlich gab es noch ein kleines Spiel wo jede von uns zwischen verschiedenen philippinischen Getränken und Speisen wählen konnte. Ich hatte fritierte Schweinehaut, die wie Chips schmeckte. Die anderen hatten nicht immer so viel Glück.

liveshow-essen

Nach 30 Minuten war schon wieder alles vorbei. Wir durften für die zweite Sendung noch bleiben und nahmen auf extra Stühlen Platz. Auch hier wurden wir immer wieder miteingebaut und bekamen Fragen gestellt. Dann war alles vorbei – dachten wir. Die restlichen drei Super Sireynas kamen zu uns denn wir mussten noch Interviews für einem anderen Sender geben. Die Redakteurin fragte uns alles mögliche, auch über den Taifun und die Philippinen allgemein. Man merkte immer mehr was für eine große Aufmerksamkeit diese Sendung bei der Bevölkerung hatte.

tv-interviews-01

tv-interviews-02

Da wir ja gestern kein Internet hatten, bekamen wir erst heute alle Informationen über den gestrigen Taifun: 94 Tote und 317 Verletzte. Eine halbe Millionen Personen wurde obdachlos und befindet sich zur Zeit noch Notlagern. Da hatten wir noch ziemlich Glück gehabt.

Danach hatten wir es aber noch nicht geschafft. Nach dem Umziehen ging es heute zum ersten Mal ins Tanzstudio wo wir anfingen das Opening zu lernen. Unser Trainer teilte uns in zwei Gruppen und dann ging es Schritt für Schritt los. Keine Ahnung warum ich immer das Glück (oder eben Pech) habe ganz vorne zu stehen, wo man nicht die Möglichkeit hat zu schauen was die anderen machen, wenn man mal was vergessen hat. Ein gutes Training. Und nach zwei Stunden war es für den Anfang auch schon wieder vorbei und wir konnten endlich wieder zurück ins Hotel fahren.

Weiter mit Tag 6

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen