Mein Leben

SSWW 2014 – Tag 2: Miss Germany

Miss Germany! Daran musste ich mich nun gewöhnen, von allen so genannt zu werden. Der Tag begann ganz entspannt für mich, meinen ersten Termin hatte ich erst gegen 13 Uhr. Also genügend Zeit zum vorbereiten. Also in Ruhe ausgeschlafen und dann ging es an die Vorbereitung für das erste Fernsehinterview. Und schon gab es das erste Problem: Mein elektrischer Rasierer war kaputt. Also mussten die Haare dem Nassrasierer weichen. Nächstes Problem: Natürlich nicht ohne das ich mich geschnitten hab und das gerade am Arm. Während des Schminken klopfte es an der Zimmertür. Es waren Miss Equador und Miss Venezuela, die mich begrüßen wollten. Wir tauschten ein paar Worte, ich war ja eigentlich im Zeitdruck inzwischen, und dann verabschiedeten sich die beiden wieder.

Irgendwie hab ich dann doch alles geschaft bevor das Fernsehteam an kam. Alles was ich heute machen musste war ein kleiner Einspieler als Werbung für die Sendung am Samstag. Und das Ganze auf deutsch. Klingt einfacher als es war. Den Text hatten wir auf englisch abgesprochen, doch irgendwie hab ich immer was vergessen oder verdreht. Und das bei 30 Sekunden, auf deutsch. Ich glaube in englisch wäre einfacher und schneller gegangen. Aber nach dem 10. Anlauf war alles im Kasten und ich hatte wieder ein bisschen Zeit für mich.

Am späten Nachmittag konnte ich dann endlich die ersten Mädels kennenlernen, nur Miss Philippinen und Miss Nigeria werden erst morgen zu uns stoßen.

erstes-gemeinsames-essen

miss-ssww-germany

Super Sireynas unter sich: Miss Venezuela, Miss Japan, Miss Thailand, Miss India, Miss Germany und Miss Equador

Nach dem Essen ging es zum ersten Mal ins Fernsehstudio, in dem wir die nächsten Tage verbringen werden und am Samstag schließlich die große Show stattfindet. Dort angekommen lernten wir das die Uhren auf den Philippinen etwas anders gehen. Eigentlich sollten wir den Programmchef kennenlernen, aber nach einer Stunde warten war von ihm immer noch nichts zu sehen. Schließlich kam der Designer der Kleider für das morgige Fotoshooting. Leider waren die meisten Kleider eher für Mädchen mit Barbiemaßen, aber sie vertrösteten mich, das wir schon was finden werden. Schließlich wurden von uns allen noch die Maße genommen für unsere Kleider zur Show am Samstag. Nach zweieinhalb Stunden warten war sicher, dass der Chef heute nicht mehr Zeit hätte und wir machten uns wieder auf den Rückweg ins Hotel. Und nach einem späten Essen in der Hotellobby ging es für alle ins Bett. Morgen früh heißt es bei Zeiten aufstehen und ab zum Fotoshooting.

Weiter mit Tag 3

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen