Mein Leben

Kein Freiwild

Ich bin ja inzwischen in einigen Sozialen Netzwerken unterwegs, wie Facebook, Twitter, YouTube und Instagram, da bekommt man auch das eine oder andere Mal private Nachrichten zugesendet. Doch so oft und so viele wie bei Instagram hab ich noch nie erhalten. Oft kommen die Herren aus der Türkei oder arabischen Ländern, aber natürlich auch aus anderen Ecken der Welt. So wird man in privaten Nachrichten überhäuft mit Herzen und Fotos, zum Glück in 99% der Fälle angezogen. Und selbst wenn man zurück schreibt das man kein Interesse hat, schon gar nicht an Jungs, ist kein Grund für die Herren weiter zu betteln. Anfragen über Handynummer eingeschlossen. Zudem muss man dann eben auch Nachrichten über sich ergehen lassen, die um Fotos von ganz bestimmten Körperteilen bitten. Eine Weile bin ich dann immer nett, irgendwann hilft dann nur noch die Person zu blocken. Aber selbst dann gibt es einige Herren, die sich einfach mit einem anderen Profil anmelden oder mich in einem anderen Netzwerk aufsuchen. Und das nervt inzwischen schon ziemlich.

Es scheint in der heutigen Zeit ziemlich einfach zu sein einfach mal einer wildfremden Person „Ich liebe dich!“ zu schreiben, obwohl man fünf Minuten vorher die Person noch nicht einmal gekannt hat. Für mich total uninteressant und hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun. Wo wir wieder bei der Sache wären: Mein Partner soll mich dafür lieben wer ich bin und nicht was ich bin! Und bei den meisten Männern ist mir klar, dass sie nach einer transsexuellen Frau oder Exoten suchen. Nichts weiter. Da hilft es mir auch nicht, wenn sie selbstverliebte Fotos schicken auf denen sie ihre Muskeln küssen. Das wird meine Sexuelle Orientierung auch nicht ändern, auch wenn sie anderer Meinung sind. Nach solchen Herren weiss ich dann auch ganz genau, warum ich mit Jungs überhaupt nichts anfangen kann. Trotz alldem hab ich inzwischen auch viele Freundschaften in den sozialen Netzwerken geschlossen, mit denen ich mir immer wieder gern hin und her schreibe.

Aber nicht nur in den sozialen Netzwerken trifft man auf Männer, die einen für Freiwild halten. Da ist von netten Anmachen „Bist du Model? Ich glaube ich hab dich schon mal gesehen.“ bis „Bist du eine Transe? Ich steh ja auf so was.“ alles dabei. Manchmal sind da ganz nette Leute dabei, was aber eher wirklich selten ist. Ich glaube das ist nun mal eine Sache mit der man leben muss und solange das Gegenüber immer freundlich bleibt, ist auch alles okay. Und so lange muss ich eben immer wieder den Herren klar machen …

… ich bin kein Freiwild!

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen