Mein Leben

6 Monate HRT

Stück für Stück geht es langsam vorwärts und ich fühle mich puddelwohl in meinem neuen Leben, das ja eigentlich das Leben ist was ich schon immer wollte.

6mHRTMehr als sechs Monate HRT, wieder ohne Makeup und Haarstyling. Der Bartschatten ist noch weniger gewurden und ich hab auch das Gefühl mein Gesicht hat sich schon etwas verändert.

Inzwischen sind mehr als sechs Monate vergangen, seit ich meine Hormontherapie begonnen habe. Alles ist nun routiniert und Makeup und Haarstyling meistens nach 30 Minuten abgeschlossen. Ich versuche auch Makeup zu tragen um eine gewisse Natürlichkeit zu erreichen. Also ohne meine geliebten falschen Wimpern und den dicken Lidstrich. Ich bin so froh, wenn die Bartbehandlung abgeshlossen ist und ich endlich auf das deckende Makeup verzichten kann. Oft denke ich, beim Blick in den Spiegel, das ich ohne Makeup weiblicher wirke.

Die nächste Kotrolle meiner Hormonwerte ist erst im August, hab da also noch keine Neuigkeiten zu berichten. Mein Psychologe ist auch sehr zufrieden mit meiner Entwicklung, wünscht sich aber von mir, dass ich mir mehr Zeit für mich nehme und mich etwas auf Arbeit zurück nehme. Raus gehen, Leute kennenlernen – das ist die Devise. Nur leider leichter gesagt als getan. Schon aufgrund meiner Arbeitszeit und meiner Freizeit, die ich mit meiner Tochter verbringe. Aber ich versuche in der Sommerpause des Theaters, das auch mal in Angriff zu nehmen.

Weitere Veränderungen

Hier ein kleines Update was in den ersten sechs Monaten alles so mit mir passiert ist:

Körper: Hier kann ich nicht viel dazu sagen, denn bis auf den Brustwachstum sehe ich noch immer keine Veränderungen. Aber das muss ja nichts heißen, sind ja erst sechs Monate um. Also abwarten und Tee trinken. Die einzigen körperlichen Veränderungen, die mir selbst auffallen, ist die häufig nachlassende Kondition (und das obwohl ich fast täglich auf der Bühne stehe) und teilweise die nachlassende Konzentration. Teilweise vergesse ich Dinge innerhalb eines Augenblicks, sehr zum Vergnügen der Anderen. Das soll eine Nebenwirkung der HRT sein, ich hoffe hier etwas Besserung. Oder ich muss anfangen mein Gedächtnis zu trainieren. Desweiteren ist mir jetzt schneller kalt und manchmal hab ich auch regelrechte Hitzewallungen.

Brust: Der Unterschied zwischen Unterbrust- und Brustumfang beträgt inzwischen etwa 14cm. Also egal was ich im Moment anziehe, man sieht immer meine kleinen Brüste. Der Brustwarzenhof hat nun bereits einen Durchmesser von 4cm. Was mich sehr freut ist, dass der Haarwuchs sich fast nur noch auf den T-Bereich der Brust beschränkt und selbst da ziemlich langsam wächst. Ansonsten ist es eher ein weicher Flaum, der kaum sichtbar ist.

Haare: Das Haarwachstum am ganzen Körper bleibt weiterhin minimiert und verlangsamt. Die einzige Stelle wo ich mir Gedanken über eine dauerhafte Entfernung mache ist unter den Armen. Aber auch da werde ich noch etwas abwarten.

Haut: Die Hormone verändern ja nicht nur den Haarwuchs und dass die Haare weicher werden, nein sie haben auch einen positiven Einfluss auf die Haut. Allgemein ist alles weicher geworden und auch die Poren haben sich wesentlich verkleinert. Das machte mir vor allem im Bereich des Bartes zu schaffen, es wurde immer schwieriger zu rasieren und die Haut war ständig gereizt. Deshalb bin ich sehr zufrieden mit der Entwicklung der Epilation.

Bart: Inzwischen hab ich schon drei Sitzungen zur Entfernung meines Bartes und bis jetzt bin ich sehr zufrieden. Im Moment rasiere ich mich nur noch aller zwei Tage, doch noch immer gibt es das Problem mit den lästigen weißen Haaren. Wären die nicht mehr, müsste ich wahrscheinlich noch weniger rasieren. Hab mal angefangen sie zu ziehen, bis eine richtige Lösung dafür gefunden ist. Ansonsten nimmt man den Bartschatten so gut wie gar nicht mehr wahr. Und gerade am Hals und an den seitlichen Partien wachsen kaum noch Haare. Selbst Kinn- und Oberlippenbereich ist ziemlich zurück gegangen. Wenn ich da an früher zurück denke, wo ich mich eigentlich zwei Mal am Tag hätte rasieren müssen …

Emotionen: Die Tiefs und Hochs hab ich inzwischen gut gemeistert und lasse mich auch nicht mehr so schnell aus der Bahn werfen. Klar, bei irgendwelchen emotionalen Hollywoodfilmen (Gerade wenn es um Beziehungen geht) kann ich noch wunderbar mitheulen, aber das stört mich in keinster Weise.

Beziehung: Da gibt es noch keine Veränderung und mir fehlt auch wirklich die Zeit dafür, auch wenn ich gerne eine neue Beziehung hätte. Aber später mehr dazu, in einem Extrablog.

Zusammengefasst bin ich mit meiner bisherigen Entwicklung sehr zu frieden, auch wenn mir das Eine oder Andere im Moment gar nicht schnell genug gehen kann. Wir haben inzwischen fast Sommer und bei meinem Aufenthalt in Thailand hatte ich sogar die Möglichkeit im Bikini am Meer baden zugehen. Ein tolles Gefühl! Der nächste große Schritt wird dann der gemeinsame Urlaub mit meiner Tochter und meiner Familie werden. Aber bis Juli ist ja noch einiges an Zeit …

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen